Herzlich Willkommen

Als Tochterunternehmen der TEHA Querfurt GmbH gehört die HKS Querfurt GmbH seit dem Jahr 2003 zur Unternehmensgruppe und hat sich auf den Bau von Aufzugsschachtgerüsten spezialisiert.

Das Leistungsspektrum umfasst dabei alle Phasen der Realisierung, beginnend bei intensiver persönlicher Beratung, über die Planung und die Berechnung der Statik bis hin zur Fertigung und Montage. Dies schließt Verkleidungen mit Blechen, Sandwichpaneelen oder komplette Verglasungen ein. Dabei macht es keinen Unterschied, ob es um Gerüste für den Innen- oder Außenbereich geht. Praktisch alle führenden, auf dem deutschen Markt vertretenen Hersteller von Aufzügen vertrauen der Kompetenz der HKS Querfurt GmbH.

 

Seit dem Jahr 2014 komplettiert der Aluminiumbau unser Leistungsangebot. In unserer Betriebstätte in Bad Lauchstädt werden einerseits unsere Aufzugsprojekte mit Aluminumproduktion ergänzt und zum anderen individuelle Projekte für Privat- und Geschäftskunden umgesetzt.

 

Neuigkeiten

 

Ab dem 01.01.2016 startet die HKS Querfurt GmbH mit dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen in Halle ein gemeinsames Forschungs- und Entwicklungsprojekt.

 

tl_files/photo/efra.jpg

 

 

Auf dem Weg zum Energie-Plus-Gebäude

Haushalte und Gewerbe, Handel und Dienstleitungen verbrauch jährlich ca. 3.800 PJ oder 42 % der Primärenergie in Deutschland (1). Der Rest fällt auf Industrie und Verkehr. Von den 3.800 PJ werden rund 40% für Gebäudeklimatisierung (Wärmen/Kühlen) aufgewendet. Diese stellt damit eines der größten Einsparpotentiale da, sowohl im Hinsicht auf Ressourcenschonung als auch auf das Erreichen von Klimazielen durch Emissionsreduktion von Kohlendioxid.

Die Lösungsansätze die bei der energetischen Bewirtschaftung von Gebäuden gehen von Passiv Häusern beim Neubau, über die Isolierung von Bestandsbauten bis hin zur bedarfsorientierten Klimatisierung von Gebäuden.

Im Bereich der Gebäudetechnologie ist die Fassade ein bisher unterschätzter und unterbewerteter Gebäudeteil der nur auf sein isolierende Wirkung hin optimiert wurde.

 

Die HKS Querfurt GmbH hat sich in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut IMWS in Halle die Aufgabe gestellt die Gebäudehülle quasi neu zu erfinden. Dabei soll nicht nur die schützenden Wirkung der Primärhülle auch gleich zum Energie-Harvesting verwendet  werden.

Die umfangreichen und zeitaufwendigen Entwicklungen und Prüfungen, die im Rahmen dieser Entwicklung erforderlich sind können nur mit Hilfe der Förderung durch das Program EFRE der Europäischen Union bewältigt werden.

In den nächsten 2 Jahren werden die Partner so mehr als eine Millionen EUR in die Zukunft investieren

 

1 - Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) 09/2013

tl_files/photo/efra2.jpg